Kinder- und Jugendmarketing bedeutet auch….

 

… die komplexe Welt von Kindern und Jugendlichen zu verstehen. Am besten mit hoher Empathie und emotionaler Motivation, um die junge Zielgruppe in ihren Lebensumfeldern zu unterstützen.

 

Produkte, Dienstleistungen und Kommunikation in der komplexen Welt der Kinder und Jugendlichen zu platzieren, stellt eine immer größere Herausforderung für das heutige Kinder- und Jugendmarketing und die Kommunikation dar. Es als Marke in das „Relevent Set" zu schaffen und sich im Lebensumfeld der jungen Zielgruppe zu etablieren, benötigt Verständnis und Einfühlungsvermögen. Zudem sind Empathie für Wünsche, Bedürfnisse und die psychologischen und physiologischen Entwicklungsprozesse von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen nötig. Der persönliche Entwicklungsprozess in den einzelnen Lebensumfeldern wie Familie, Schule, Ausbildung, Peer Group und Freundeskreis, fordern die jungen Menschen den ganzen Tag in ihrer Aufmerksamkeit. Marken können sie dabei durch relevante Informationen, Mechaniken der Selbstreflexion, Instrumente des sich selbst Erfahrens, Unterhaltung oder soziale Kontakte und Auseinandersetzungen unterstützen. Die emotionale Motivation ist hierbei der Treiber, um sich mit der Marke und dessen Benefit kurz- und langfristig auseinander zu setzen und sich für sie zu entscheiden. 

Erfolgreiche Marken haben eines gemeinsam: Sie kümmern sich um die Insights und die Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen. Weil im Kindermarketing andere Bedürfnisse und Insights existieren als im Jugendmarketing. Die Intensität der jeweiligen Themen sowie die Themenbreite nimmt mit steigendem Alter zu und bekommt zum Teil eine andere Bedeutung. Was heute noch die Schule ist, ist morgen schon die Ausbildung. Was heute noch die Freunde auf der Straße sind, sind morgen schon die Kontakte in sozialen Netzwerken. Das „Sich- Ausprobieren" bedeutet mit 7 Jahren etwas anderes als mit 14 Jahren.

Das Wissen um die unterschiedlichsten Bedürfnisse mit ihren Insights sind die wichtigsten Parameter für erfolgreiches Kinder- und Jugendmarketing. Der richtige Umgang mit diesen Bedürfnissen im Kindermarketing und im Jugendmarketing unterstützt die junge Zielgruppe auch in ihrem Entwicklungsprozess. Nur mit Wissen über das „Wollen“ der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und Implementieren dieser Bedürfnisse in das Kinder- und Jugendmarketing gibt Marken langfristig eine Zukunft. Ganz nach dem Motto: Wahrnehmen – ernst nehmen – annehmen.

 

 


15.01.2018
Mag. Katharina Lhotsky